Förderung

Call for Projects: FACE THE COVID - Förderung zeitgenössischer europäischer Musikprojekte

Elektramusic and Musiques Eclatées rufen in einem Open Call zur Einreichung von Projekten auf. Offen für aufstrebende Musiker*innen und Musikensembles der zeitgenössischen Musik aus ganz Europa, die diese Zeit der Krise nutzen, um im Geiste der Solidarität neue Projekte im Bereich der zeitgenössischen Musik oder neue Arbeitsweisen zu entwickeln. Es werden 10 Projekte ausgewählt.

Bewerbungsfrist: 31.08.2020

Zur Ausschreibung

*****

Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Wiederaufnahmeförderung

Die Wiederaufnahmeförderung steht allen Kunstsparten zur Verfügung. Gefördert werden Wiederaufnahmeprozesse (Proben und Aufführungen) von Einzel- und Gruppenprojekten. Ziel ist es, die bestehenden und erfolgreichen Produktionen/Vorhaben der Freien Berliner Szene einem größerem Publikum zugänglich zu machen und die Entwicklung der künstlerischen Arbeiten bzw. der Künstlerinnen und Künstler damit nachhaltiger zu fördern. Es kann eine Unterstützung für Wiederaufnahmen, die im 1. Halbjahr 2021 realisiert werden, beantragt werden. Für Projekte, die im 2. Halbjahr 2021 beginnen, wird es zum 15. Februar 2021 eine gesonderte Antragsfrist geben.

Bewerbungsfrist: 01.09.2020

Zur Ausschreibung

*****

Fellowship-Programm "Weltoffenes Berlin" 2021

Berliner Kulturakteurinnen und Kulturakteure können sich bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Abteilung Kultur für das Jahr 2021 um die Durchführung von Fellowships bewerben, mit denen sie Kunst-, Medien- oder Kulturschaffenden den Zugang ins Berufsleben erleichtern wollen, die ihre bisherigen Aufenthaltsländer aufgrund der dortigen politischen Situation verlassen haben oder wollen, z.B. weil sie sich persönlich bedroht sehen bzw. ihre professionelle Tätigkeit wegen der politischen Bedingungen nicht fortsetzen können.

Bewerbungsfrist: 03.09.2020 um 18 Uhr

Zur Ausschreibung
Information in English

*****

Stipendien-Sonderprogramm der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Das Stipendien-Sonderprogramm richtet sich an professionelle Berliner Künstler*innen und Kurator*innen (Einzelpersonen). Antragsberechtigt sind Berliner Künstler*innen und Kurator*innen, die eine professionelle selbständige künstlerische oder kuratorische Tätigkeit in einer oder mehrerer der im Antrag genannten Berufsgruppen ausüben. Die professionelle selbständige künstlerische Tätigkeit ist durch die entsprechende Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse nachzuweisen. Liegt keine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse vor, prüft die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen einer Einzelfallprüfung, ob die Voraussetzung einer professionellen und selbständigen künstlerischen oder kuratorischen Tätigkeit in einer der genannten Berufsgruppen gegeben ist. Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn die*der Antragstellende für das Jahr 2020 aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa bereits ein Stipendium erhalten hat. Dies gilt auch für Stipendien aus Landesmitteln, die durch landeseigene Einrichtungen ausgegeben werden. Eine Förderung ist ebenso ausgeschlossen, wenn die*der Antragstellende 2020 bereits ein Stipendium aus Corona-bedingten Sonderprogrammen des Bundes (Neustart Kultur) erhalten hat.

Bewerbungsfrist: 11.09.2020

Weitere Informationen

*****

Residenzprogramm Neue Musik / Goethe-Institut Montréal

Das Goethe-Institut Montréal, der Conseil des arts et des lettres du Québec und Le Vivier – Carrefour des musiques nouvelles bieten einer/einem in Deutschland lebenden Komponist*in die Möglichkeit einer zweimonatigen Residenz in Montréal. Diese internationale Residenz richtet sich an Komponist*innen, die nachweislich über mindestens zwei Jahre professionelle Berufserfahrung verfügen und deren Werk zumindest einmalig öffentlich in einem anerkannten Spielort aufgeführt wurde. Die Dauer des Aufenthalts beträgt zwei Monate: 01.09. bis 31.10.2021. Flug und Unterkunft werden übernommen. Die Künstler*innen erhalten außerdem ein Stipendium in Höhe von jeweils $ 3.000 um Ihre Lebenshaltungskosten vor Ort zu decken.

Bewerbungsfrist: 15.09.2020

Zur Ausschreibung

*****

Open Calls für CTM 2021

Der CTM 2021 Radio Lab Call for Works sucht nach Ideen zur kreativen Verschränkung von Radiokunst mit Live-Performance und Installationskunst, die sich zugleich mit dem Festivalthema auseinandersetzen. Der Radio Lab Call ist eine Zusammenarbeit mit Deutschlandfunk Kultur – Hörspiel/Klangkunst, Goethe-Institut, ORF und dem britischen Magazin The Wire.

Bewerbungsfrist: 16. September 2020

Zur Ausschreibung

Mit dem Kontinuum-Call sucht CTM nach künstlerischen Ideen für die Gestaltung einer generativen Klangkomposition, die über ein ganzes Jahr als kontinuierlicher Audiostream laufen soll.

Bewerbungsfrist: 16. September 2020

Zur Ausschreibung

*****

Musikfonds

Ziel des Musikfonds ist die Förderung der aktuellen Musik aller Sparten in ihrer Vielfalt und Komplexität. Der Musikfonds nimmt eine hochambitionierte Musik in den Fokus, die Kunst als Selbstzweck, als existenziell-kreative Notwendigkeit oder Folge unabdingbaren Ausdruckswillens begreift und nicht kommerziell orientiert ist. Mit seinen Fördermaßnahmen spricht der Musikfonds alle Bereiche, Schnittmengen, genreübergreifende und interdisziplinäre Ansätze an: Neue Musik und zeitgenössische Moderne; Jazz und improvisierte Musik; freie Musik und Echtzeitmusik; elektronische und elektroakustische Musik; experimentellen HipHop, Pop und Rock; radikale Strömungen von DJing und Dance Music; Audio-Installationen und Klangkunst.

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen. Antragstellerinnen und Antragsteller müssen im Bereich der professionellen zeitgenössischen Musik tätig sein. Dies schließt die Einbeziehung von Laien bzw. Amateuren in geförderten Projekten nicht aus; reine Amateurmusikprojekte sind jedoch von der Antragstellung ausgeschlossen. Es besteht kein Anspruch auf Förderung.

Bewerbungsfrist: 30.09.2020

Zur Ausschreibung

*****

Hauptstadtkulturfonds

Der Fonds soll durch die Förderung aktueller kultureller und künstlerischer Projekte dazu beitragen, von Berlin aus den überregionalen und internationalen kulturellen Dialog aufzunehmen und zu festigen. Berücksichtigt werden Konzepte aller künstlerischer Sparten (mit Ausnahme des Films und Buchproduktionen/Druckkostenzuschüsse), die für die Bundeshauptstadt Berlin bedeutsam sind, nationale und internationale Ausstrahlung haben bzw. besonders innovativ sind. Die Projekte sollen für Berlin erarbeitet und in Berlin präsentiert werden. Sie sollen für ein Publikum bzw. eine Fachöffentlichkeit über Berlin hinaus relevant bzw. geeignet sein, bisher in Berlin bestehende kulturelle Defizite auszugleichen.

Ausgeschlossen sind kommerziell realisierbare Vorhaben und solche, die sich im Rahmen normaler Arbeit der kulturellen Institutionen Berlins mit deren Mitteln realisieren lassen bzw. bereits durch eine andere Förderinstitution (z.B. die Kulturstiftung des Bundes, den Fonds Darstellende Künste e.V), die ebenfalls Gelder des Bundes vergibt, gefördert werden.

Bewerbungsfrist: 01.10.2020

Zur Ausschreibung

*****

inm - initiative neue musik berlin e.V.

Die initiative neue musik berlin e.V. (inm) vergibt jährlich Projektfördermittel des Landes Berlin für Freie Gruppen im Bereich der Neuen Musik. Gefördert werden künstlerische und künstlerisch vermittelnde Veranstaltungsprojekte von professionell arbeitenden Künstler*nnen und Kurator*innen sowie freier Gruppen im Bereich der Neuen Musik, die in Berlin zur Aufführung kommen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Förderung von Konzerten und Einzelprojekten. Der/die Antragsteller*in muss seinen/ihren Wohnsitz in Berlin haben. Die Mitglieder der inm wählen für jeweils zwei Jahre eine unabhängige Jury, die – vorbehaltlich einer Entscheidung zum jeweiligen Haushaltsplan des Landes Berlin – die Mittelverteilung zur Projektförderung beschließt.

Bewerbungsfrist: 15.10.2020

Zur Ausschreibung

*****

International Composition Competition / impuls

Komponist*innen sind eingeladen am Impulskompositionsworkshop in Wien und Graz teilzunehmen, wo ihre neuen Werke gemeinsam mit Musiker*innen von Ensembles wie dem Klangforum Wien geprobt und ausgiebig diskutiert werden sowie an der Uraufführung ihrer neuen Stücke innerhalb der Impulsakademie und des Festivals in Graz. impuls beabsichtigt, die Werke der Komponist*innen über diesen Punkt hinaus durch Aufnahmen, Rundfunk und zusätzliche Konzerte zu unterstützen. Reise- und Verpflegungskosten werden übernommen.

Bewerbungsfrist: 15.10.2020

Zur Ausschreibung

*****

Spartenoffene Förderung / Kulturverwaltung des Berliner Senats

Die Kulturverwaltung des Berliner Senats vergibt – vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel – Mittel zur Förderung von künstlerischen Projekten aus den einzelnen Sparten sowie für inter- und transdisziplinäre Vorhaben, die in Berlin realisiert werden.Mit den Mitteln sollen überwiegend Akteur*innen und Träger*innen der Freien Szene gefördert werden. Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die in Berlin ansässig sind und professionell künstlerisch bzw. kuratorisch arbeiten. Ziel der Förderung ist es, künstlerische und kulturelle Projekte zu fördern, die dem Selbstverständnis Berlins als weltoffene, kreative und geschichtsbewusste Metropole entsprechen. Gefördert werden Projekte und Programme, die im gegenwärtigen Fördertableau der Berliner Kulturverwaltung nicht oder nur ungenügend berücksichtigt werden können. Folgende Formate sind antragsberechtigt:

  • Reihen, Serien (Abfolge von min. 3 Ausgaben)
  • Festivals, die in Berlin entwickelt und sichtbar werden und Berliner Künstler*innen beteiligen
  • Besondere Programmschwerpunkte

Bewerbungsfrist: 15.10.2020

Zur Ausschreibung

*****

Virtuelle Partner-Residenzen / Goethe-Institut

Mit dieser Ausschreibung reagiert das Goethe-Institut auf die dadurch veränderten Arbeitsbedingungen in der Musikszene, um den internationalen Austausch und die Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten und zu stärken. Zur Vorbereitung von internationalen Kooperationsprojekten im Bereich Musik ist ab sofort die Förderung von virtuellen Partner-Residenzen möglich.
Bei einer virtuellen Partner-Residenz können beispielsweise gemeinsame Recherchen durchgeführt, Kompositionen erarbeitet, Konzept- und Projektentwicklungen, Vorproduktionen oder innovative digitale Projekte konzipiert werden. Im Mittelpunkt stehen die künstlerische und partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie der intensive Austausch. Der Ausschreibungszeitraum erstreckt sich ab sofort bis zum 31.12.2020 (mit der Option auf Verlängerung, abhängig vom Verlauf der Pandemie).
Die Ausschreibung richtet sich an Solo-Künstler*innen und kleine Ensembles aus Deutschland und dem Ausland. Projekte von/mit Künstler*innen aus Entwicklungs- und Transformationsländern (siehe DAC-Liste) werden dabei besonders begrüßt.

Bewerbungsfrist: laufend

Zur Ausschreibung