Di, 15/10/2019, 20:00 Uhr
Konzert /

A Tree’s Wood is also its Memoire | James Aylward, Fagott


Unerhörte Musik

„Bilder kamen zu mir in einem Traum: Ich sah einen toten Baum mit ausgetrockneter Rinde und als ich hinsah, füllten die Risse und Vertiefungen sich mit Insekten und Larven. Vögel begannen zu fressen und zu brüten, bis der ganze Baum eine singende Masse flatternder Kreaturen war.“ (Liza Lim zu Axis Mundi)

Dieses Zitat (und der Titel des amerikanischen Geochemikers Hope Jahren) beschreibt sehr gut das, was ich diesem Fagottrecital vorstellen möchte. Das Hauptthema ist die Vorstellung herauszufordern, wie ein Fagott, eine lange Holzröhre, die von einer großen Anzahl von Löchern und Tasten unterbrochen wird, klingen kann. (Drei Stücke verweisen auf „Holz“ im Titel) Vier der Stücke sind verwenden eine Vielzahl erweiterter Spielechniken auf unterschiedliche Weise. Katzers Werk aus dem Jahr 1982 verwendet viele der erweiterten Techniken, die vom Fagottisten Dieter Hähnchen katalogisiert wurden. Dies bildet einen interessanten Kontrast zu den drei moderneren Ansätzen von Billone, Lim und Ronneau, die alle in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Fagottisten geschrieben wurden (und eigener Studien in Billones Fall).

  • Enno Poppe: »Holz« für Fagott solo (1999/2005)
  • Jesse Ronneau: »Portée« für Fagott solo (2012, DE)
  • Liza Lim: »Axis Mundi« für Fagott solo (2012/2013)
  • Georg Katzer: »Pezzo per fagotto« (1982)
  • Pierluigi Billone: »Legno. Edre. IV Manda« für Fagott solo (2003)
  • Hanan Hadzajlic: »Concerto Transh (Youman)« for bassoon and bass drum (2017, c)

James Aylward, Fagott und Bass drum

www.unerhoerte-musik.de

  • BKA-Theater
  • Mehringdamm 34, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen
  • Ticketpreis: 13.-/9.- Euro
  • Kartenvorbestellung: 20 22 007
  • Ticketverkauf