Do, 10/03/2022, 18:00 Uhr
Frist

Chorförderung


Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Die Kulturverwaltung des Berliner Senates vergibt für das Jahr 2024 – vorbehaltlich verfügbarer

Haushaltsmittel – Förderungen für Chöre und Chorprojekte in Berlin.

Personenkreis / Zielgruppe:
Gefördert werden Konzert- und Oratorienchöre, Kammerchöre sowie Vokalensembles
(mindestens 12 Personen), die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben und in der Öffentlichkeit
bereits durch hervorragende Leistungen hervorgetreten sind. Darüber hinaus werden innovative
Chorprojekte gefördert.


Ziele / Zweck der Förderung:
Die Chorförderung soll dazu beitragen, den Ruf Berlins als internationale Musikstadt zu erhalten
und auszubauen. Die finanzielle Förderung soll die Chöre dabei unterstützen, chormusikalische
Werke und innovative Chorprojekte einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen und so das
Musikangebot in Berlin zu ergänzen. Gefördert wird sowohl die Präsentation von bereits
eingeführten Werken der Chorsinfonik als auch die Aufführung wenig bekannter Komponistinnen
und Komponisten bzw. wenig bekannter Werke sowie die Entwicklung innovativer Positionen im
Bereich der Chormusik.


Diese Ziele sollen durch folgende Maßnahmen erreicht werden:
• Institutionelle Förderung
Förderung des gesamten Geschäftsbetriebs des Chores; alle Einnahmen müssen zur
Deckung aller Ausgaben herangezogen werden.
• Basisförderung
Zuschuss zu den laufenden Probenkosten


• Basisförderung mit Konzertförderung
Zuschuss zu den laufenden Probenkosten sowie Förderung eines Chorprojektes pro Jahr.


• Einzelprojektförderung
Die Einzelprojektförderung wird separat ausgeschrieben, da sie einen kürzeren Vorlauf hat:
- Für Projekte 2023 endet die Antragsfrist am 7. März 2022.
- Für Projekte 2024 erfolgt die Ausschreibung im ersten Quartal 2023.


• Konzerthausorchester
Das Konzerthausorchester wird voraussichtlich bis zu 3 Chordienste für Konzerte der
geförderten Chöre übernehmen. Chöre, die daran Interesse haben, erstellen hierfür die Anlage
„Antrag auf Chordienst (Orchesterdienst) des Konzerthausorchesters“ für Konzerte im
Zeitraum 2023 bis Ende 2024 und laden diese Anlage mit dem elektronischen Antrag hoch.
Sie wird an das Konzerthaus Berlin weitergeleitet.
Das Orchester teilt der Senatsverwaltung für Kultur und Europa mit, ob ein Chordienst möglich
ist. Die Entscheidung für Konzerte ab Herbst 2024 wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen.2

Voraussetzungen für die Antragstellung:


1. Institutionelle Förderung
Chöre sind antragsberechtigt, wenn sie:
• Laienchöre sind
• in den 3 Kalenderjahren vor Antragstellung (2021, 2020, 2019 / aufgrund der Corona-
Pandemie können bei Bedarf die Jahre 2017 und 2018 einbezogen werden)
• unter professioneller Leitung
• jeweils mindestens 2 unterschiedliche anspruchsvolle chormusikalische Konzertprogramme
mit professionellen Orchestern/Ensembles auf hohem Niveau
• unter regem Zuhörerinteresse dargeboten haben (soweit die Konzerte schon stattgefunden
haben) und
• in dem Kalenderjahr, für das sie die Förderung beantragen, mindestens 4 unterschiedliche
Konzertprogramme mit professionellen Orchestern/Ensembles in eigener Regie aufführen.

2. Basisförderung oder

3. Basisförderung mit Konzertförderung (Einzelprojektförderung)
Chöre sind antragsberechtigt, wenn sie:
• Laienchöre sind
• in den 3 Kalenderjahren vor Antragstellung (2021, 2020, 2019 / aufgrund der Corona-
Pandemie können bei Bedarf die Jahre 2017 und 2018 einbezogen werden)
• unter professioneller Leitung
• jeweils mindestens 2 unterschiedliche anspruchsvolle chormusikalische Konzertprogramme
mit professionellen Orchestern/Ensembles auf hohem Niveau
• unter regem Zuhörerinteresse dargeboten haben und
• in dem Kalenderjahr, für das sie die Förderung beantragen, mindestens 2
unterschiedliche Konzertprogramme mit professionellen Orchestern/Ensembles in eigener
Regie aufführen.


Wer kann einen Antrag stellen:
- eine Institution (z.B. Verein)
- eine Gruppe (z.B. nicht eingetragener Verein oder GbR);
wenn eine Gruppe den Antrag stellt, so muss der Antrag entweder von allen
Gruppenmitgliedern unterschrieben werden oder eine verantwortliche Person erhält eine
Vollmacht, die von den Gruppenmitgliedern unterschrieben wurde).
Der Antragsteller/die Antragstellerin muss eindeutig sein. Der Antragsteller bzw. die
Antragstellerin muss den Sitz bzw. Wohnsitz in Berlin haben.
Ausschlusskriterien
Nicht gefördert werden:
- Choraktivitäten im Rahmen von Gottesdiensten
- Benefizveranstaltungen
- Chöre mit überwiegend studentischen Mitgliedern
- Kinder- und Jugendchöre
- Anträge von Jurymitgliedern sowie Mitarbeiter/innen oder Angehörige der Senatsverwaltung
für Kultur und Europa.

Vergabeverfahren / Jury:
Unter der Voraussetzung, dass zu gegebener Zeit die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen,
werden ca. 580.000 € vergeben. Die Höhe der jeweiligen Zuschüsse richtet sich nach den
Empfehlungen einer unabhängigen Jury. Maßstab für die Beurteilung sind die künstlerische
Qualität der Arbeit der Chöre und die fachliche Beurteilung der Programme.
Die Jury kann in ihrer Empfehlung vom Antrag abweichen. Sie darf eine andere Förderart
empfehlen als beantragt (zum Beispiel nur Basisförderung anstatt Basisförderung mit
Konzertförderung).

Weitere Informationen zur Antragstellung finden Sie hier.